Fintech Typ: Crowdfunding

Definition

Crowdfunding setzt sich zusammen aus den englischen Begriffen „Crowd“ (Menschenmenge) und „Funding“ (Finanzierung); selten ist auch von Schwarmfinanzierung die Rede. Im Crowdfunding werden Produkte oder Vorhaben wie zum Beispiel eine Firmengründung finanziert durch viele kleine Beiträge von privaten und institutionellen Spendern. Es gibt verschiedene Arten.

Hintergrund und aktuelle Entwicklungen

Populär ist das sogenannte Reward-based Crowdfunding, wo Geld gegen nicht-monetäre Belohnungen („Rewards“) getauscht wird. Dieses betreiben in Deutschland Firmen wie Startnext aus Berlin oder das US-amerikanische Indiegogo. Fintech-Unternehmen sind allerdings häufiger im Bereich des Crowdinvesting oder Crowdlending tätig, also dem Investment oder dem Leihen von Geld an ein Unternehmen. Bekannte Beispiele sind die Investing-Plattform Companisto oder Lendico, Auxmoney oder Kapilendo im Bereich des Lending.

In Unternehmen wie letztere floss zuletzt sehr viel Wagniskapital. Crowlending ist allerdings in Deutschland noch ein recht junges Geschäftsmodell. Für Aufmerksamkeit sorgte jüngst die Übernahme des Start-ups Zencap, bis dahin deutscher Marktführer, durch den britischen Marktführer Funding Circle.